Wie ich bereits in einem Kommentar auf rete-mirabile.net geschrieben habe, sieht meine aktuelle Verwendung der beiden Geräte wie folgt aus:

Ich nutze die Kombination aus iPad und Macbook Air schon seit ca. 3 Jahren.
Der Kombination gesellt sich zuhause noch ein recht potenter Mac mini dazu, den ich für Videoschnitt, Bildbearbeitung und Tests unserer Schulserver-Lösung (paedML®) verwende. 
Zu der Kombi iPad – MacBook Air (bei mir 11” 128er SSD und 8 GB RAM):
Bevor ich das MBA anschaffte, hatte mich ausschließlich mein iPad im Unterricht begleitet und mir gedient als :

  • Schüler-/Notenverwaltungsgerät
  • zur Digitalisierung von Schulunterlagen
  • für Hörverstehensaufgaben
  • als Recherchehilfe (Wörterbücher, Lexika etc.)
  • und dem üblichen “Verwaltungskram” (Kalender, Aufgabenverwaltung (omnifocus) , Notizen (Evernote/ OneNote – ich kann mich immer noch nicht zwischen den beiden entscheiden…).

Die anfänglich alleinige Nutzung des iPads in der Schule erwies sich für meine persönlichen Zwecke schnell als zu unflexibel, da ich z.B. gerne, etwa in Hohlstunden, Unterricht vorbereiten, Druckaufträge an den Kopierer schicken (ich arbeite inzwischen komplett digital) und einfach mein komplettes Material dabei haben wollte. Die Pflege der Schulhomepage war ein weiteres Argument.
Deshalb das Macbook Air.
Inzwischen nutze ich das iPad nur noch zum Lesen langer Texte, für Foto- und Videoaufnahmen (z.B. bei Experimenten, Besprechung von Schülerarbeiten), zur Notenverwaltung und ab und zu für das Erstellen einer kurzen PowerPoint/ Keynote durch Schüler im Unterricht.
Den Rest erledigt das MBA, welches ab und an auch als AirPlay Mirroring Gerät (AirServer) für das iPad dient.
Müsste ich mich zwischen den beiden Geräten für eines entscheiden, fiele die Wahl ohne zu Zögern auf das Macbook.