Lange angekündigt und nun endlich verfügbar: DevonthinkToGo für iOS in Version 2.

Wer seine Unterrichtsmaterialien, Notizen und anderen Dokumente auf dem iPad oder dem iPhone verwalten und mit seinem Mac synchronisieren will, wird dabei von DTG2 unterstützt wie bei keinem anderen (mir bekanntem) Programm.

DTG2 löst die Grenzen der bisherigen Einschränkungen durch ein nicht zugängliches Filesystem von iOS fast komplett auf.

Während DTG2 auch „standalone“ auf einem iOS Device betrieben werden kann, entfaltet es sein volles Potenzial erst bei der Synchronisierung der Datenbanken mit seiner großen Schwester Devonthink (Pro/ Pro Office) für MacOS, welches eben erst in Version 2.9 erschienen ist.

Synchronisierung

Im Vergleich zu DevonthinkToGo 1 hat sich hier einiges geändert:

  • der Synchronisationsprozess wurde erfolgreich in Richtung Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit optimiert
  • Als Syncstore (eine Art Zwischenspeicher, der für die Synchronisation mehrerer Geräte genutzt werden kann) kann man nun unter folgenden vorgegebenen Möglichkeiten wählenSynchronisierungsmöglichkeiten

 

Die in der Cloud liegenden Daten können auf Wunsch (und das ist auch dringend zu empfehlen) 256bit AES verschlüsselt werden.

Ich habe während der Betaphase folgende Möglichkeiten getestet: WebDAV (mit Owncloud und der Telekom Magentacloud) und den direkten Sync mit meinem MacBook übers lokale Netzwerk via Bonjour.

 

  • Bei der Synchronisation werden die gewünschten Datenbanken komplett synchronisiert. Das lästige Replizieren auf dem Mac in den Ornder „MobileSync“ entfällt also.
    Das kann aber gerade bei großen Datenbanken und wenig Speicherplatz auf dem iOS Device auch zum Problem werden. Deshalb gibt es die Möglichkeit, nur die Metadaten zu synchronisieren und die eigentlichen Dokumente ausschließlich bei Bedarf zu laden. Das funktioniert über WLAN oder das Mobilfunknetz (je nach Syncstore).
  • Die Synchronisationsgeschwindigkeit hat sich enorm verbessert, wobei diese natürlich durch die Netzanbindung (Internet) limitiert werden kann. Bei WebDAV wurde bei meinen Tests die volle mir zu Verfügung stehende Bandbreite sowohl im Up- als auch im Downstream ausgereizt.

 

Teilen von Datenbanken

Durch den stark verbesserten Synchronisationsprozess der Datenbanken ist es nun auch problemlos möglich, Datenbanken mit Kolleginnen und Kollegen zu teilen – vorausgesetzt, sie haben auch einen Mac. So habe ich mit einem Kollegen meine Unterrichtsdatenbanken für Technik und IT geshared. Der Syncstore selbst liegt in diesem Fall auf der selbst gehosteten Owncloud, während die Datenbanken auf den beiden Macs jeweils lokal vorgehalten werden.

Ersatz für Evernote & OneNote 

Dank der flotten Synchronisation dient mir DTG2 inzwischen auch als Notiz-App. Das Schöne: alles liegt in der eigenen OwnCloud. Für Notizen habe ich eine separate Datenbank angelegt, die sich zwischen beiden Macs, iPhone und iPad synchronisiert.
Aus Safari und vielen anderen Programmen lassen sich z.B. Webseiten, Fotos o.ä. direkt per Extensions an Devonthink schicken. Webseiten können entweder als Webarchiv (dann auch offline verfügbar) bzw. als Lesezeichen importieren und in entsprechende Ordner abgelegt werden.

Nachteil gegenüber Evernote/ OneNote: Notizen lassen sich nicht ohne Weiteres mit anderen teilen.

Ersatz für Notability & GoodNotes

Seit Version 2 besitzt Devonthink für iOS in der Pro Version (die als inApp Kauf für einmalig NUR 5€ erhältlich ist) nun auch die Möglichkeit, pdf Dokumente zu annotieren. Die Funktionen sind erstaunlich vielfältig. Annotationen synchronisieren sich natürlich plattform- und softwareübergreifend – sie werden in das Dokument eingebettet.

Annnotation

Devonthink- Annotationswerkzeuge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elemente  in Devotnhink 2 Go 2 erstellen

Folgende Dateitypen lassen sich aktuell in Devonthink erstellen:

Mögliche Dokumenttypen/ Elemente

Textformate

Medienformate

Medienformate

Markdowntest

IMG_4402

Markdownergebnis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was noch fehlt

Um nun auch noch die Scanbot-App auf dem iPhone/ iPad einsparen und damit den Workflow verkürzen zu können, fehlt DTG2 aktuell noch eine OCR Möglichkeit für abfotografierte Dokumente. OCR ist bisher nur der Mac Version von Devonthink vorbehalten. Aber vielleicht ist sowas ja schon in Planung …wer weiß das schon…;-)

Fazit

Devonthink 2 Go ist mein zentrales Arbeitswerkzeug sowohl auf dem Mac als auch auf iPhone und iPad. Durch die neue Metadatensynchronisierung ist nun auch ein Abgleich großer Datenbanken auf iOS-Geräten mit eher geringem Speicherplatz möglich.
Besitzer der Vorversion können die neue Version kostenlos nutzen und für nur 5€ auf die Pro Version (lohnt sich!) upgraden.

Richtig Sinn macht die App in meinen Augen aber nur in Verbindung mit einem Mac und der großen Schwester von DTG2.